Rechtsgebiete

» Arbeitsrecht
» Arztrecht
» Bau- und Architektenrecht
» Internetrecht
» Maklerrecht
» Mietrecht/WEG
» Verkehrsrecht
» Versicherungsrecht

„Die Zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch,
weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind.“

(Charles de Gaulle)




Arbeitsrecht

Dem Arbeitsrecht kommt in der heutigen Zeit eine zentrale Bedeutung zu. Für die meisten Menschen ist die langfristige Sicherung des Arbeitsplatzes von erheblicher Bedeutung. Die Unternehmen sind andererseits oftmals darauf angewiesen, Personal flexibel und schnell einstellen bzw. abbauen zu können. Nur so kann die nationale und internationale Wettbewerbsfähigkeit gesichert werden. Die sich aus diesem Interessenkonflikt ergebenden Probleme soll das Arbeitsrecht lösen. Wir informieren und beraten Sie im Arbeitsrecht u. a. gern zu folgenden Themen:

1. Arbeitgeber

  • Individuell zugeschnittene Gestaltung von Arbeitsverträgen.
  • Überprüfung von bestehenden Arbeitsverträgen
  • Kündigung von Mitarbeitern im Wege der ordentlichen und/oder außerordentlichen Kündigung, Abmahnung, Direktionsrechten.
  • Tarifvertragliche Fragen
  • Altersteilzeit von Mitarbeitern
  • Rückforderung von Fortbildungskosten
  • Beratung und Vertretung in Verfahren vor dem Arbeitsgericht, Behörden, insbesondere dem Schlichtungsausschuss bei Streitigkeiten mit Azubis.
  • Arbeitsschutzvorschriften

2. Arbeitnehmer

  • Abschluss eines Arbeitsvertrages
  • Durchsetzung von Ansprüchen aus dem Arbeitsvertrag z.B. auf Arbeitslohn, Urlaubsanspruch oder
  • Arbeitnehmerschutzvorschriften
  • Kündigung des Arbeitsvertrages aus ordentlichen oder außerordentlichen Gründen
  • Erhebung einer Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht nebst Durchführung des Rechtsstreits
  • Vertretung vor Behörden u. a. von Schwerbehinderten vor dem Integrationsamt.
  • Beratung von Betriebsräten


    » nach oben




Arztrecht

Mit der steigenden Anzahl von Operationen und ärztlichen Untersuchungen nimmt auch die Zahl von rechtlichen Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit der ärztlichen Tätigkeit zu. Die an die Ärzte gestellten Anforderungen hinsichtlich der Sorgfalts- und Aufklärungspflichten sind nicht zuletzt aufgrund der aktuellen Rechtsprechung deutlich strenger geworden. Ärzte und Apotheker stehen zudem vor einer Vielzahl von spezifischen Problemen, die infolge der Gesundheitsreform der letzten Jahre entstanden sind. Vermehrt kommt es aus der Sicht des Arztes auch zu Forderungsausfällen im Bereich von Zuzahlungen und Privatversicherten.

Im Rahmen des Arztrechts informieren und beraten wir Sie gern u. a. über folgende Themen:

1. Ärzte, Zahnärzte und Versicherungen

  • Vorliegen von Kunstfehlern.
  • Gerichtliche und außergerichtliche Vertretung.
  • Fertigung von Gutachten zu einzelnen Haftungsfragen.
  • Beratung bei Abrechnungsproblemen.
  • Durchsetzung von Ansprüchen gegen Kassen und Abrechnungsstellen.
  • Einziehung von ärztlichen Forderungen aller Art.
  • Beratung und Begleitung beim Praxisaufbau.
  • Fertigung von Praxisverträgen, Arbeitsverträgen etc.

2. Patienten

  • Welche Rechte habe ich als Patient im Rahmen des Behandlungsvertrages? Welche Fristen muss ich beachten? Wann verjährt mein Anspruch?
  • Wie verhalte ich mich, wenn der Verdacht eines Kunstfehlers vorliegt? Wann liegt überhaupt ein Kunstfehler vor? Welche Sicherungsmaßnahmen sind zu treffen? Ist es ratsam, die Gutachterkommission vorab anzurufen? Wer muss was beweisen?
  • Welche Ansprüche stehen mir im Falle eines Kunstfehlers zu? Wie hoch ist das Schmerzensgeld? Was kann ich ersetzt verlangen?
  • Ist es möglich, die Angelegenheit auch ohne Gerichtsverfahren zu erledigen? Was kostet ein Gerichtsverfahren? Wer trägt die Kosten? Welche Möglichkeiten einer Finanzierung gibt es?

    » nach oben




Bau- und Architektenrecht

Das Bau- und Architektenrecht ist in den letzten Jahren für Bauunternehmen, Architekten und Privatleute weiter verkompliziert worden. Es gibt eine nahezu unübersehbare Anzahl technischer Normen und Vorschriften. Daneben sind eine Vielzahl von Gesetzen, wie das BGB, die VOB und die HOAI geändert, oder durch Entscheidungen der Obergerichte anders ausgelegt worden. Rechtliche Probleme sind insoweit vorprogrammiert.

Das Baurecht gliedert sich zunächst in öffentliches und privates Baurecht. Öffentliches Baurecht regelt die Beziehungen zwischen Staat und Bürger; wohingegen das private Baurecht die Rechtsbeziehungen zwischen den am Bau Beteiligten regelt.

Im Rahmen des öffentlichen und privaten Baurechts informieren und beraten wir Sie gern u. a. über folgende Themen:

1. Baurecht

  • Beratung im Vorfeld eines Bauvorhabens
  • Vertretung und Begleitung vor Behörden.
  • Genesungsfähigkeit des Bauvorhabens aufgrund privater und öffentlich rechtlicher Vorschriften in Zusammenarbeit mit dem Bau betreuenden Architekten oder Bauunternehmen.
  • Einlegen von Widersprüchen bei Behörden und Führung sämtlicher Verfahren vor Gericht.
  • Bauordnungs- und bauplanungsrechtliche Fragen.
  • Prüfung von privaten und öffentlichen Bauverträgen.
  • Entwurf von Bauverträgen für Unternehmen und Private.
  • Mängel in der Bauphase und nach Abschluss der Bautätigkeit.
  • Geltendmachung von Minderung und Zurückbehaltungsrechten.
  • Außergerichtliche und gerichtliche Vertretung von Bauunternehmen, privaten und öffentlichen Bauherren.
  • Durchsetzung von Forderungen aus Bauverträgen gegen Unternehmen, Subunternehmen, private und öffentliche Bauherren.

2. Architektenrecht

  • Abschluss und Prüfung von Architektenverträgen.
  • Geltendmachung von Ansprüchen aus Architektenverträgen.
  • Abrechnung nach HOAI.
  • Vorliegen eines Haftungsfalls des Architekten.
  • Bausummenüberschreitung.
  • Verhältnis des Architekten zur Berufshaftpflichtversicherung.
  • Probleme bei der Tätigkeit für Wohnungseigentümergemeinschaften sowie die öffentliche Hand.
  • Sicherungen und endgültige rechtliche Durchsetzung von Ansprüchen aus Architektenverträgen und
  • HOAI-Abrechnungen.
  • Außergerichtliche und gerichtliche Geltendmachung von Ansprüchen für und gegen Private und Architekten.

    » nach oben


Internetrecht

Die Bedeutung des Internet nimmt immer weiter zu. Paralell hierzu steigen die tatsächlichen und rechtlichen Anforderungen für die am Online-Handel beteiligten Unternehmer und Verbraucher. Daneben besteht in steigendem Maß eine Bedrohung durch Kriminelle, die die Möglichkeiten des Internet für ihre Zwecke missbrauchen.

Im Internetrecht informieren und beraten wir Sie gern u. a. über folgende Themen:

  • Rechtliche/urheberrechtliche Anforderungen im Hinblick auf private bzw. gewerbliche Websites.
    Bestehen von Rechten an Domains.
  • Auswirkung von deutschen/europäischen und weltweiten Markenrechten auf Domains und Websites.
  • Anforderung an Allgemeine Geschäftsbedingungen im Internet. Welche Regelungen sind zulässig.
  • Wann und unter welchen Bedingungen sind Verträge über das Internet abgeschlossen und wirksam.
  • Wie wehre ich mich gegen Dialer. Wann sind ggf. Forderungen in diesem Zusammenhang unberechtigt. Welche und wie lange Widerrufsfristen gelten bei Geschäften im Internet.
  • Wie muss der Widerruf erklärt werden. Welche Anforderungen werden an eine Widerrufsbelehrung gestellt.
  • Wann liegen strafbare Handlungen im Internet vor. Bis zu welcher Grenze ist das „Downloaden“ von Bildern, Programmen und Dateien rechtlich unbedenklich.
  • Welche gesonderten Vorschriften gelten für Versteigerungen z. B. bei e-bay. Ab wann liegt eine gewerbliche Tätigkeit vor. Wie wehre ich mich gegen Betrug durch Unternehmer und Verbraucher.
  • Verhältnis des Maklers zu seiner Vermögenshaftpflichtversicherung.
  • Was kann man gegen Spam-Mails bzw. Junk-Mails sowie unerwünschte Werbung tun.

    » nach oben




Maklerrecht

Die Ansprüche und Pflichten des klassischen Maklervertrages richten sich im Regelfall nach § 652 BGB. Die gesetzlichen Regelungen sind durch die Deutsche Rechtsprechung und nunmehr vermehrt durch die Einflüsse des EU-Rechts ergänzt worden. Da verstärkt auch das Internet als Medium genutzt wird, ist die Rechtslage im Bezug auf den Maklervertrag bedeutend komplexer geworden und geht weit über den Wortlaut der §§ 652 ff. BGB hinaus. Sowohl aus der Sicht des Maklers als auch des Kunden bestehen daher oftmals eine Vielzahl von Fragen.

Im Maklerrecht informieren und beraten wir Sie gern, u. a. über folgende Themen:

  • Erstellung und Prüfung von Maklerverträgen für Makler und Kunden.
  • Probleme der Internetnutzung im Rahmen des Maklervertrages.
  • Anwendbarkeit der Vorschriften des BGB.
  • Einfluss des EU-Rechts auf Bundesdeutsche und länderübergreifende Maklerverträge.
  • Wann ist ein Maklervertrag überhaupt wirksam abgeschlossen.
  • Vorliegen und Fälligkeit eines Zahlungsanspruchs des Maklers.
  • Unwirksamkeit einzelner Klauseln eines Maklervertrages unter besonderer Berücksichtigung der Vorschriften über die Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
  • Ansprüche des Maklers aus dem Maklervertrag.
  • Gerichtliche und außergerichtliche Durchsetzung von bestehenden Ansprüchen des Maklers.
  • Verhältnis des Maklers zu seiner Vermögenshaftpflichtversicherung.
  • Gerichtliche und außergerichtliche Abwehr von Schadensersatzansprüchen.

    » nach oben


Mietrecht/WEG

Die Mietrechtsreform vom 01.09.2001 hat das Miet- und Pachtrecht in vielen Punkten verändert. Altbewährtes galt plötzlich nicht mehr. Der Bundesgerichtshof hat durch eine Vielzahl von zum Teil spektakulären Urteilen neue Sachverhalte geschaffen. Auf diese müssen Mieter und Vermieter sich einrichten. Sind Sie darüber hinaus als Wohnungseigentümer Mitglied einer Wohnungseigentümergemeinschaft, wird die Situation durch die Vorschriften des WEG zusätzlich verkompliziert. Im Mietpacht- und WEG-Recht informieren und beraten wir gern u. a. über folgende Themen:

  • Gestaltungsmöglichkeiten beim Entwurf von Mietverträgen.
  • Prüfung von einzelnen Regelungen in Mietverträgen nach altem und neuem Mietrecht unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung.
  • Mit welchem Fristen kann der Vermieter bzw. der Mieter den Mietvertrag kündigen. Welche Pflichten ergeben sich aus der Kündigung im Hinblick auf Restmietzahlung, Schadensersatz,
  • Schönheitsreparaturen, Übergabe der Wohnung, etc.
  • Gründe für eine fristlose Kündigung oder eine Eigenbedarfskündigung.
  • Ausspruch einer ordentlichen oder fristlosen Kündigung.
  • Rechtswirksames Verfassen einer Kündigung sowie rechtswirksame Zustellung.
  • Welche Nebenkosten können vom Vermieter umgelegt werden.
  • Fristen für die Erstellung und Zustellung der Nebenkostenabrechnung.
  • Anforderungen an die Gestaltung der Nebenkostenabrechnung. Prüfung von privaten und gewerblichen Nebenostenabrechnungen.
  • Rechtswirksame Erklärung einer Mietminderung.
  • Wann ist eine Mietminderung in welcher Höhe berechtigt. Wirksame Erklärung einer Mietminderung gegenüber dem Vermieter. Abwehr einer Mietminderung gegenüber dem Mieter.
  • Außergerichtliche und gerichtliche Durchsetzung von Mietzins-, Mieterhöhungs-, Mängel- und Räumungsklagen für Mieter und Vermieter.
  • Beratung von Mitgliedern und Verwaltern einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
  • Beratung und Vertretung bei Verkauf, Vermietung und Verpachtung von Reitanlagen und landwirtschaftlichen Betrieben.
  • Außergerichtliche und gerichtliche Durchsetzung von Ansprüchen von und gegen Eigentümer, Wohnungseigentümergemeinschaften und Verwalter.
  • Vertretung von Wohnungseigentümergemeinschaften gegenüber einzelnen Mitgliedern, Behörden, sowie vor Gericht.

    » nach oben




Verkehrsrecht

Mit dem Verkehrsrecht kommt zwangsläufig jeder in Berührung. Ob als Fußgänger, Auto- oder Radfahrer, Reiter oder sonstiger Verkehrsteilnehmer. Aufgrund der Vielzahl von zum Teil unverständlichen und unübersichtlichen Gesetzen weiß der einzelne Verkehrsteilnehmer im Regelfall nicht einmal ganz genau, welchen Inhalt die für ihn geltenden Gesetze haben.

Das Verkehrsrecht gliedert sich zunächst in die zivilrechtlichen Ansprüche der Verkehrsteilnehmer untereinander, z.B. bei einem Unfall.

Weiterhin in das Verhältnis des einzelnen Verkehrsteilnehmers zum Staat, der für die Einhaltung der Verkehrsvorschriften sorgt und notfalls Verstöße als Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten sanktioniert.

Im Verkehrsrecht informieren und beraten wir Sie gern u. a. zu folgenden Themen:

  • Verhalten eines Unfallbeteiligten am Unfallort nach dem Unfall.
  • Ansprüche der Unfallbeteiligten.
  • Haftungsverpflichtung der PKW-Haftpflichtversicherung oder einer Allgemeinen Haftpflichtversicherung.
  • Vorliegen von Mitverschulden.
  • Vermutung eines Versicherungsbetruges.
  • Unterstützung der Haftpflichtversicherung im Verdachtsfall eines Versicherungsbetruges.
  • Notwendige Maßnahmen zur Feststellung des Sachverhalts sowie zur Schadenshöhe.
  • Welche Ansprüche verweigert die Haftpflichtversicherung zu Recht. Wie werden bestehende Ansprüche außergerichtlich und gerichtlich durchgesetzt oder unberechtigte Ansprüche gegen Versicherungen abgewehrt.
  • Durchsetzung und Abwehr von gerichtlichen Ansprüchen von Versicherungen und Privaten.

    » nach oben


Versicherungsrecht

So gut wie jeder hat eine Vielzahl von sinnvollen Versicherungen abgeschlossen. Leider kommt es jedoch oftmals zu Unstimmigkeiten, wenn der Kunde die Versicherung in Anspruch nimmt. Immer häufiger liegt dies auch daran, dass eine Versicherung zu Unrecht und damit zulasten der Versichertengemeinschaft in Anspruch genommen wird. Das Versicherungsrecht beschäftigt sich mit den Problemen, die bei Abschluss eines Versicherungsvertrages, bei Inanspruchnahme der Versicherung oder bei Abwehr von Ansprüchen gegen eine Versicherung entstehen. Die Bandbreite der Tätigkeit ist aufgrund der Verschiedenheit der auf dem Markt angebotenen Versicherungen erheblich. Letztendlich ist das zugrunde liegende rechtliche System jedoch bei sämtlichen Versicherungen, ob Haftpflicht-, Gebäude-, Pferde- oder Lebensversicherung gleich. Oftmals macht es Sinn, sich vor Abschluss eines Versicherungsvertrages beraten zu lassen, um hinterher Streitigkeiten zu vermeiden.

Im Rahmen des Versicherungsrechts informieren und beraten wir Sie gern u. a. über folgende Themen:

  • Beratung und Prüfung von Angeboten für den Abschluss von Versicherungen
  • Inhalt und Bedeutung der Allgemeinen Versicherungsbedingungen.
  • Rechte und Pflichten gegenüber der Versicherung während und nach Vertragsabschluss.
  • Einhaltung der so genannten „Obliegenheitsverpflichtung“.
  • Verhalten nach dem Eintritt des Versicherungsfalls unter besonderer Beachtung der so genannten „Obliegenheitspflichten“.
  • Umfang der aus dem Versicherungsvertrag zu ersetzenden Leistungen.
  • Vorliegen des Versicherungsfalls nach dem Versicherungsvertrag und den Allgemeinen Versicherungsbedingungen.
  • Gerichtliche und außergerichtliche Durchsetzung von Zahlungsansprüchen gegen Versicherungen.
  • Welche Ansprüche verweigert die Versicherung zu Recht.
  • Außergerichtliche und gerichtliche Abwehr von unberechtigten Ansprüchen gegen Versicherungen.

    » nach oben